Carbon-Gewebe

Carbon-Rovings verschiedener Stärken werden zu Carbon-Gewebe verarbeitet. Es entstehen Gewebe in unterschiedlicher Feinheit und unterschiedlichen Quadratmeter-Gewicht. Vorwiegend werden die Gewebe in Leinen- bzw. Köperbindung ausgeführt. Die Köperbindung erleichtert die Verarbeitung des Gewebes um enge Radien. Je nach Bedarf können eine oder mehrere Lagen aufgebracht werden. Auch einzelne, besonders beanspruchte Stellen können durch zusätzliche Gewebestücke verstärkt werden. Die Faserrichtung sollte der Beanspruchung angepasst werden. Sandwichbauteile mit eingelegten Waben- oder Schaumkernen stellen meist das Optimum im Verhältnis Gewicht zur Festigkeit dar.

Die Gewebe werden auf Rollen, vorwiegend in Breiten von 1,2 m und 1,0 m geliefert.

Bei einigen Gewebetypen werden Glas- und Aramidfasern mit den Carbonfasern zu sogenannten Hybrid-Geweben kombiniert.
Illustration